Das Jahr 2020 hat bereits einige Tribute gefordert und sorgt in einigen Branchen auch in Zukunft für starke Umsatzeinbrüche. Doch was, wenn der nächste Schlag der 2. Corona-Welle direkt vor der Tür steht?

Hygienebedingungen in der 2. Corona-Welle

Nach der Meinung vieler Experten befinden wir uns bereits am Anfang der 2. Corona-Welle. Zwar mit einem flacheren Anstieg doch die Zahlen sprechen für sich.
Während in Ländern wie den USA noch der Ausnahmezustand herrscht, hat man es in Deutschland geschafft die Situation mehr oder weniger zu kontrollieren. Auch deshalb sollten die Probleme, die bei der Versorgung diverser Hygieneutensilien aufgetreten sind, in der 2. Corona-Welle nicht mehr so signifikant sein. Jedes Unternehmen muss dauerhaft sein Hygienekonzept halten und die meisten privaten Haushalte haben die nötigsten Mittel parat.

Krankheitsfälle

Die Fall- und Todeszahlen konnten in Deutschland stark reduziert werden. Doch die jüngste Entwicklung lässt einen 2. Ausbruch vermuten. In der Vergangenheit war die Situation in der 2. und sogar der 3. Welle, wie bei der Spanischen Grippe, schlimmer als beim Ausbruch der Krankheit. Der Virus könnte mutieren und die Forscher auf weitere Probleme stoßen. Außerdem hat es der Virus gerne kalt und wird dementsprechend im Winter mehr Kraft entwickeln als im Sommer 2020.

Der 2. Lockdown

Man sieht unbedingt von einer Situation wie im Frühjahr dieses Jahres (2020) ab. Ein erneuter Lockdown im Handel und in vielen weiteren Branchen würde für viele Unternehmen das Ende bedeuten. Andere Staaten sehen allerdings schon jetzt keine andere Möglichkeit. Melbourne befindet sich bereits im 2. Lockdown, auch wenn die australische Regierung die meisten Gebiete unter Kontrolle bringen konnte. Grund am erneuten Ausbruch sei die Missachtung der Corona Maßnahmen, speziell in Melbourne.
Halten wir uns privat und beruflich weiter an die Regeln, könnten diese Maßnahmen also umgangen und das alltägliche Leben mehr oder weniger aufrecht erhalten werden.

Wirtschaftskrise 2.0?

Wir befinden uns derzeit noch in der Krise und können nur hoffen diese in den nächsten Monaten zu überwinden. Das könnte sich allerdings angesicht der 2. Corona-Welle noch etwas verzögern. Die Situation bleibt definitiv angespannt und Unternehmen sollten auf Kundenbindung setzen, um auch lokal das Geschäft am Laufen zu halten und den Markt nicht an Online-Dienstleister abzugeben. Hier sind mehr Tipps zum Thema Geld verdienen durch Kundenbindung.

Melde dich bei unserem Newsletter an und verpasse keine Neuigkeiten mehr!